Skip to main content

Geförderte Familienmediation

(FLAG-Mediation)

Worum geht es?
Das Bundeskanzleramt fördert - teilweise bis zur Gänze - die Kosten einer Mediation, wenn sie im Kontext von Trennung oder Scheidung ist.
Um gemeinsame Lösungen für Themen wie Vermögensaufteilung, Unterhalt, Obsorge oder Kontaktrecht zu gemeinsamen Kindern zu erarbeiten, wird im Rahmen der geförderten Mediation in Form von Co-Mediation gearbeitet.

Co-Mediation ...
... bedeutet, dass die Mediation von zwei MediatorInnen als Team begleitet wird.
Im Falle der geförderten Familienmediation bedeutet dies, dass eine Mediatorin/ ein Mediator auch eine juristische Ausbildung hat und die/der andere MediatorIn eine psychosoziale Ausbildung zusätzlich zur Mediationsausbildung hat.

Voraussetzungen für die Förderung
Je nach Höhe des gemeinsamem Familieneinkommens sowie der Anzahl der unterhaltspflichtigen Kinder kann vom Bundeskanzleramt  ein Zuschuss, gegebenenfalls auch in Höhe der Gesamtkosten, gewährt werden.

Weiters werden nur Mediationen gefördert, die von MediatorInnen-Teams durchgeführt werden, die auf der vom Bundeskanzleramt gefürten Liste eingetragen sind.

Meine KollegInnen

Im Rahmen von geförderten Familienmediationen arbeite ich entweder mit meinem Kollegen 

Mag. David Löscher, Sozial- und Berufspädagoge, Psychologischer Berater

oder mit meiner Kollegin

Mag. Annemarie Hirzer, dipl. Ehe-, Familien- und Lebensberaterin, Juristin, Obfrau Familienberatungsstelle Netzwerk Familienkompetenz

zusammen.

Weitere Informationen

Website des Bundeskanzleramtes. Bundesministerium für Frauen, Familien und Jugend.

Österreichicher Bundesverband für Mediation, ÖBM

Verein zur Förderung von Mediation, VFM